Danke Deutschland, obrigado Brasil!

07/18/2014

Nach knapp fünf Wochen Brasilien bin ich seit gestern abend wieder im Saarland. Was für ein Erlebnis! Vor meiner Abreise habe ich nicht wirklich damit gerechnet jetzt als Weltmeister wieder im Büro zu sitzen…

Unglaublich, was die DFB-Jungs geleistet haben und genauso unglaublich ist es für mich, wie schnell die Zeit in Brasilien vorbei gegangen ist. Eine Zeit, die ich wohl mein Leben lang nicht vergessen werde. Nicht nur das Finale mit dem vierten Titelgewinn nach 24 Jahren Warten oder das legendäre 7:1 im Halbfinale gegen den Gastgeber Brasilien, sondern auch die vielen kleinen Geschichten. Die sintflutartigen Regenfälle in Recife, das süße Leben im 5-Sterne-Hotel in Fortaleza, die beeindruckenden Wasserfälle von Iguazu, das besondere Flair von Rio de Janeiro oder die vielen deutsch sprechenden Brasilianer in Porto Alegre. Geschichten und Anekdoten habe ich für die nächsten Jahre mehr als genug gesammelt.

Wenn ich dennoch versuche ein Fazit dieser Zeit zu ziehen, lässt sich dieses vor allem auf zwei Aspekte reduzieren. Zunächst das Sportliche: Sieben Spiele habe ich im Stadion gesehen und jedes davon hat seine eigene Geschichte geschrieben: Euphorischer Start gegen Portugal, Nervenbeanspruchung gegen Ghana, Zittersieg gegen die USA, Zweifel und Enttäuschung gegen Algerien, Versöhnung gegen Frankreich, Historie gegen Brasilien und schließlich der Triumph gegen Argentinien – und das alles live im Stadion. Ich bin immer noch dabei zu verarbeiten, was das DFB-Team mir da für ein Geschenk gemacht habt. Danke Deutschland!

Außerdem die andere Seite: Das Reisen, die Menschen aus allen möglichen Ländern, die wir kennengelernt haben und vor allem die Freundlichkeit der Brasilianer. Egal, wann und wo wir eine Frage hatten, war stets jemand da, der uns trotz der sprachlichen Schwierigkeiten weitergeholfen hat. Selbst am Abend der bitteren 1:7-Niederlage hat uns ein Einheimischer bis zur nächsten Bushaltestelle geführt. Und auch das vorher befürchtete Organisationschaos ist ausgeblieben. Man musste zwar das ein oder andere Mal etwas länger anstehen, als man es in Deutschland gewohnt war (der Rekord lag bei 45 Minuten an der Supermarktkasse), aber insgesamt verlief alles problem- und reibungslos. Auch diese Erlebnisse haben die fünf Wochen unvergesslich gemacht. Obrigado Brasil!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Traum lebt weiter…

  • Toooooooooooooooooooooooooor!!!!
  • Fans und Wegbegleiter
  • Unser Spiel!
  • :-)
  • Saarländische Fans!
  • Deutsche Fans
  • Das Stadion von außen
  • Auf nach Maracanã

Eindrücke von Porto Alegre

  • Meins!
  • Zeugen von deutschen Auswanderern
  • :-D
  • Wir haben uns für Rindersteak und Spareribs entschieden – typisch für die hiesige Gaucho-Region
  • Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt
  • Niederlande gegen Mexiko im Embarcadero
  • Buntbemalte Fassade einer Kirche
  • Blick aufs Meer

Olinda – Die Schöne!

  • Olinda und ich :-)
  • Meine charmante Reiseleiterin durch das wunderschöne Olinda: Déborah
  • Olinda von oben
  • Olinda von oben
  • Achtung: Kunst!
  • Mhmmm, lecker: Tapioca Cartola!
  • Keine Straßenkunst, aber trotzdem Kunst ;-)
  • Topaktuell: Sogar WM-Maskottchen „Fuleco“ ist schon Teil der Straßenkunst
  • Überall entdeckt man die Kunstwerke
  • Mit Musik geht alles besser
  • Kunstvoll gestaltete Fassaden
  • Streetart so weit das Auge reicht
  • Brasilianischer Anstrich ;-)
  • Toll!
  • Die bunten Fassaden sind echt schön
  • Haus in Olinda
  • Bunte Häuser in Olinda
  • Ganz schön groß ;-)

Neue Kommentare