Einmal Argentinien und zurück – die Wasserfälle von Iguazu

07/03/2014
Nachdem Holger und ich uns in Porto Alegre für ein paar Tage in verschiedene Richtungen aufgemacht hatten, ging es für mich weiter in Richtung Foz do Iguazu, an der Grenze zu Argentinien und Paraguay. Am Flughafen kam ich schnell mit einem anderen deutschen Fan ins Gespräch, der ebenfalls kurzzeitig getrennt von seinen Reisepartnern unterwegs ist, um sich die Wasserfälle im Grenzgebiet anzuschauen. Lustigerweise saßen wir dann auch noch im Flugzeug nebeneinander und beschlossen, uns das Schauspiel gemeinsam anzuschauen.

Und das war es dann auch: Ein absolut faszinierendes Naturspektakel! Morgens um halb neun haben wir uns auf den Weg gemacht und mit dem Bus die Grenze nach Argentinien überquert, da uns diese Seite als noch beeindruckender als die brasilianische geschildert worden war. Das bedeutete: Los mit dem Bus, an der Grenze Brasiliens einen Stempel holen, rein in den Bus, 500 Meter fahren, an der argentinischen Grenze einen Stempel holen und dann endlich mit dem Taxi zum Park mit den Wasserfällen. Zu diesen selbst will ich gar nicht viel sagen, Worte können das nur schlecht beschreiben und ich denke die Bilder sprechen da auch für sich. Einfach beeindruckend!

  • Nach der unfreiwilligen Dusche im Devil’s Hole ;-)
  • Eindrücke von den Wasserfällen
  • Beeindruckendes Naturschauspiel
  • Und am Ende des Regenbogens….
  • Eindrücke von den Wasserfällen
  • Genial!
  • Meine Reisebegleitung
  • Eindrücke von den Wasserfällen
  • Eindrücke von den Wasserfällen
  • Unschwer zu erkennen: Ein Vogel! Aber was für einer…?
  • Ganz schön zutraulich und verfressen…
  • Lustige Gesellen
  • Don’t cry for me Argentina…

Nachdem wir uns das Ganze aus der Ferne angesehen hatten, sind wir noch auf einer Bootstour näher rangefahren. Wie nah wurde uns aber erst während der Fahrt bewusst, als wir im so genannten „Devil’s Hole“ mal so richtig schön geduscht wurden. Und obwohl wir danach bis auf die Unterhose nass waren (zum zweiten Mal nach der Regenschlacht von Recife), war es ein einmaliges Erlebnis, das bei uns beiden pure Glücksgefühle ausgelöst hat.

Ich hoffe nur, dass ich mich nicht erkältet habe. Denn wie mir mein kurzzeitiger Reisegefährte erzählt hat, ist es in Brasilien verpönt, ein Taschentuch zu benutzen. Könnte also etwas eklig werden, sollte mir morgen die Nase laufen. Andere Länder, andere Sitten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Traum lebt weiter…

  • Toooooooooooooooooooooooooor!!!!
  • Fans und Wegbegleiter
  • Unser Spiel!
  • :-)
  • Saarländische Fans!
  • Deutsche Fans
  • Das Stadion von außen
  • Auf nach Maracanã

Eindrücke von Porto Alegre

  • Meins!
  • Zeugen von deutschen Auswanderern
  • :-D
  • Wir haben uns für Rindersteak und Spareribs entschieden – typisch für die hiesige Gaucho-Region
  • Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt
  • Niederlande gegen Mexiko im Embarcadero
  • Buntbemalte Fassade einer Kirche
  • Blick aufs Meer

Olinda – Die Schöne!

  • Olinda und ich :-)
  • Meine charmante Reiseleiterin durch das wunderschöne Olinda: Déborah
  • Olinda von oben
  • Olinda von oben
  • Achtung: Kunst!
  • Mhmmm, lecker: Tapioca Cartola!
  • Keine Straßenkunst, aber trotzdem Kunst ;-)
  • Topaktuell: Sogar WM-Maskottchen „Fuleco“ ist schon Teil der Straßenkunst
  • Überall entdeckt man die Kunstwerke
  • Mit Musik geht alles besser
  • Kunstvoll gestaltete Fassaden
  • Streetart so weit das Auge reicht
  • Brasilianischer Anstrich ;-)
  • Toll!
  • Die bunten Fassaden sind echt schön
  • Haus in Olinda
  • Bunte Häuser in Olinda
  • Ganz schön groß ;-)

Neue Kommentare